VHS Vorträge

Vortragsreihe „Mensch – Umwelt -Natur“ in Kooperation mit der VHS Göttingen
Ort: VHS-Gebäude Bahnhofsallee 7, Raum 003
Eintritt an der Abendkasse: 3,00 € (ermäßigt 1,50 €)



Herbst/Winter Halbjahr 2017/2018

 

Fr. 29.09.17 18.00 Uhr
Herbstzeit ist Pilzzeit — selten, giftig, genussvoll
Referentin: Gudrun Fricke-Bode

Auf zu einem virtuellen Streifzug durch den Herbstwald. Es werden verschiedene Speisepilze und ihre giftigen Doppelgänger vorgestellt. Der Schwerpunkt wird dabei auf aktuellen Herbstpilzen liegen. Wichtige Merkmale der Arten ebenso, wie Verwertungsmöglichkeiten und Tipps & Tricks zum Suchen und Finden von Pilzen. Die besonders geschützter Arten wollen wir auch nicht auslassen.
Zum Vortragsabend können eigene Funde zur Überprüfung/Bestimmung mitgebracht werden. Als geprüfte Pilzberaterin und -sachverständige kann Frau Fricke-Bode sicher weiterhelfen.

  
Fotos © Gudrun Fricke-Bode


Fr. 27.10.17 18.00 Uhr
Karstlandschaft Südharz
Referent: Dr. Friedhart Knolle (Nationalpark Harz, BUND Region Westharz)

Die großen Gipskarstflächen im Südharz zeigen, wie gut löslicher Gips und hoher Niederschlag in geologisch kurzer Zeit eine Landschaft von extremer Verkarstungs-intensität geschaffen haben. Sie ist in ihrer Mächtigkeit, Ausprägung und Vielfalt einzigartig in Deutschland und Europa. Ihre stark eingeschränkte Nutzbarkeit hat weitgehend naturnahe, teilweise sogar unberührte Flächen bewahrt. Doch nur Teile des Gebietes stehen unter Schutz und so bedroht der Rohstoffabbau zentrale Landschaftsteile, dieses deutschen Hotspots der biologischen Vielfalt.


Fotos Sachsenstein (außen) © Siegfried Wielert
Foto Gipsabbau © Dr. Gerald Dehne


Fr. 01.12.17 18.00 Uhr
Gebäudebegrünung – klimafreundlich, grün und artenreich
Referent: Gerd Wach (BUND Region Hannover)

Ein mit Efeu oder wildem Wein beranktes Gebäude wirkt prominent in jeder Straße und der Blick auf ein begrüntes Dach, das in vielen bunten Blütenfarben leuchtet, beeindruckt und erfreut den Beschauer. Aber haben diese Maßnahmen nicht auch Nachteile für die Gebäudesubstanz, für die der Hauseigentümer geradestehen muss? Dass Efeu die Fassaden angreift und es durch ein begrüntes Dach tropft wird auch erzählt … Sind diese Befürchtungen berechtigt?
Ein Erfahrungsbericht zur Förderung von Dach- und Fassadenbegrünungen in Hannover.


Fotos © Jana Lübbert


Fr. 26.01.18 18.00 Uhr
Wald & Wild – Beispiele für Konfliktpotenziale
Referent: Dr. Torsten Vor (Universität Göttingen)

Begründung und Erhalt gemischter Wälder sind wesentliche Planungsziele in Wirtschaftswäldern und alle zielgefährdenden Maßnahmen oder Faktoren bedürfen einer kritischen Überprüfung. Ein Faktor sind überhöhte Schalenwildbestände, ihre Bedeutung wird beim Verlust von Mischbaumarten häufig unterschätzt. Die Entmischung, neben der teils erheblichen Begrenzung des Wachstums von Verjüngungspflanzen, ist wirtschaftlich die negativste Wirkung von Wildverbiss. Die Höhe der Schalenwildbestände kann außerdem ökologische Zusammenhänge erheblich beeinflussen.
Dr. Vor nennt Beispiele für Konfliktfelder und zeigt Lösungswege auf.


Fotos © Dr. Torsten Vor


Fr. 23.02.18 18.00 Uhr
Torffrei Gärtnern?! – Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes alternativer Ausgangsstoffe in Blumenerden und Substraten
Referentin: Dipl.-Ing. Marion Bieker (Humus- und Erden Kontor GmbH)

Torf ist eine knappe Ressource und Moore gehören zu den größten natürlichen CO2-Senken. Doch Blumen-
erden in Deutschland bestehen noch immer fast ausschließlich aus Torf. Um Ressourcen, Natur und Klima zu schützen, ist eine Verringerung des Torfeinsatzes äußerst sinnvoll. Torf kann jedoch zum Teil durch andere Stoffe ersetzt werden, der Einsatz
von Ersatzstoffen bedarf aber ebenfalls einer differenzierten Betrachtung. Praxiserfahrungen zeigen, wie regionale Blumenerden und Substrate auf Kompostbasis dezentral und umweltschonend produziert werden können.


Fotos © Humus und Erden Kontor GmbH